Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


 
Letztes Feedback


http://myblog.de/chigau

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Buchstaben und Zahlen, die mal Leben waren

Tyler C. (22.09.2010)

Jamey Rodemeyer (19.09.2011)

Jamie Hubley (14.10.2011)

Jacob Rogers (07.12.2011)

Jeffrey Fehr (01.01.2012)

Eric James Borges (11.01.2012)

Lance L. (14.01.2012)

Phillip Parker (20.01.2012)

Das ist eine Liste von Namen und Todestagen. Eine Liste, die uns zu denken geben sollte.
Alle Jungs auf dieser Liste haben etwas gemeinsam. Sie waren schwul. Sie wurden deshalb gemobbt. Sie nahmen sich das Leben.
Die Jüngsten wurden gerade einmal 14 Jahre alt, die Ältesten 18 Jahre...

Wir können nur ahnen, was diese Teenager alles durchmachen mussten, dass sie soweit gingen, ihr junges Leben zu beenden.
Was nicht endet, ist die Serie solcher Meldungen von Suiziden junger Homosexueller.

Das Jahr 2012 hat gerade erst begonnen und doch sind seit Neujahr schon drei Namen neu auf diese Liste gekommen.
Es ist erschreckend, beängstigend und vor allem frage ich mich jedes Mal: WARUM?

Warum werden diese Jungs gemobbt, obwohl sie einfach nur sie selbst sein wollen?
Warum unternimmt niemand etwas gegen das Mobbing, obwohl im Nachhinein klar wurde, dass immer mehrere Leute davon wussten?
Warum muss es soweit kommen, dass ein 14-Jähriger sich das Leben nimmt?
Warum hört das nicht auf?
Warum?

Einer der Jungs äußerte eine Anspielung auf die „It gets better“-Kampagne (zu der ich meine Meinung bereits klargemacht habe). Er schrieb, es würde nichts besser und er könnte nicht Jahre darauf warten, dass sich etwas ändert.
Das ist für mich nicht nur eine Bestätigung meiner Meinung zu dieser Kampagne, es ist auch ein Hilferuf nach mehr. Mehr Unterstützung. Mehr Sicherheit. Mehr Aufklärung.
Die Ironie an der ganzen Sache ist, dass mehrere der Teenager „It gets better“-Videos auf Youtube gestellt hatten und daraufhin nur noch massiver gemobbt wurden…

2012 ist noch lang. Es ist höchste Zeit, dass sich etwas tut...

Ich für meinen Teil hoffe inständig, dass die Menschen endlich aufwachen. Dass endlich wirklich etwas unternommen wird. Dass die Liste nicht stetig weiter wächst…


Let‘s put an end to homophobia!

Together!

24.1.12 01:51


Hass in freundlicher Verpackung

Nun ist er wieder weg, der alte Tattergreis…

Viel umjubelt, von erstaunlich vielen Kindern und Jugendlichen gefeiert und in den Medien zu wenig kritisch beäugt verlief der Besuch des Papstes in Deutschland.

Schaltete man zwischen dem 22. und 25.Septemper den Fernseher ein, war es schwer Benedikt XVI. zu entgehen. Hatte man ihn erst einmal auf dem Schirm, war es ebenfalls schwer weg zu schalten, denn den Mist, den er von sich gab, musste man sich einfach selbst antun, um ihn glauben zu können…

Im Bundestag zeigte er deutlich, wie verwirrt der arme alte Mann ist, als er den Weg zum Rednerpult nicht ohne fremde Hilfe fand. Immer wieder fragte ich mich in diesen Tagen, wie man einem so dement wirkenden Greis so viel Macht überlassen kann…

Erleichtert zeigten sich fast alle Politiker nach der Rede im Bundestag. Hatte Benedikt XVI. doch geschickt brisante Themen umschifft oder so gut in seinen Worten versteckt, dass sie einfach überhört wurden. Die Wahrheit ist, dass er mit seinen Äußerungen zu „Natur und Vernunft“ eine mittelalterliche Naturrechtslehre vertritt, welche für ihn zu den Grundlagen allen Handelns gehört. Ist einem dies nicht Bewusst, mag die Rede wohl wirklich erstaunlich diplomatisch geklungen haben. Tatsache ist aber, dass die vom Papst hier angesprochenen Ansichten vollkommen veraltet und unangebracht sind und kein Wissenschaftler sie für brauchbar hält (z.B. gilt in dieser Lehre Sklaverei als Naturrecht).

Noch schlimmer wurde es dann jedoch in seinen weiteren Reden, so z.B. vor Vertretern der muslimischen Gemeinde:

„Als Menschen des Glaubens können wir, von unseren jeweiligen Überzeugungen ausgehend, ein wichtiges Zeugnis in vielen entscheidenden Bereichen des gesellschaftlichen Lebens geben. Ich denke hier z. B. an den Schutz der Familie auf der Grundlage der Ehegemeinschaft, an die Ehrfurcht vor dem Leben in jeder Phase seines natürlichen Verlaufs oder an die Förderung einer größeren sozialen Gerechtigkeit.“

Da hätten wir sie nun also, die brisanten Themen…

Hier wird in so wenigen Worten so vieles angeprangert. Die Homoehe, sowie Adoptionsrecht für Homosexuelle. Uneheliche Kinder und Alleinerziehende. Verhütung. Abtreibung.

In solchen Momenten frage ich mich jedes Mal, wie jemand, der gezwungen ist zölibatär zu leben, uns etwas über Familie erzählen kann… Wie kann eine Kirche, die ihren eigenen Vertretern keine Familie erlaubt, diejenige sein, die bei jeder Gelegenheit klarmacht, wie Familie auszusehen hat?!

Noch deutlicher wurde Benedikt XVI. vor Vertretern der orthodoxen und altorientalischen Kirche:

„Der Glaube an Gott, den Schöpfer des Lebens, und das unbedingte Festhalten an der Würde jedes Menschen bestärken gläubige Christen, jedem manipulativen und selektiven Eingriff am menschlichen Leben vehement entgegenzutreten. Im Wissen um den Wert von Ehe und Familie ist es uns zudem als Christen ein sehr wichtiges Anliegen, die Integrität und die Einzigartigkeit der Ehe zwischen einem Mann und einer Frau vor jeglicher Missdeutung zu schützen. Hier leistet das gemeinsame Engagement der Christen, darunter vieler Orthodoxer und Orientalen, einen wertvollen Beitrag zum Aufbau einer zukunftsfähigen Gesellschaft, in der der menschlichen Person der ihr geschuldete Respekt entgegengebracht wird.“

Aha! Da haben wir sie schon wieder, die sündigen Homosexuellen… Und auch Abtreibung und Verhütung sind wieder mal ein Gräuel.

Ich könnte noch seitenlang so weitermachen, doch ich denke, es ist klar, was ich sagen will…

Die im Mittelalter hängengebliebenen Oberhäupter der katholischen Kirche werden nicht von ihren Meinungen abweichen und es ist gefährlich, ihre Worte nicht zu hinterfragen.

Ich beobachte mit wachsender Sorge, wie der Papst gerade von jungen Menschen, die es eigentlich besser wissen sollten, wie ein Popstar gefeiert wird und ich befürchte, dass diese jungen Menschen ihm blind nach dem Mund reden und damit zu intoleranten Erwachsenen werden, die allen Menschen, die ‚anders‘ sind, das Leben schwer machen… Wie es schon Generationen vor ihnen taten… Solange das Wort der katholischen Kirche noch solche Macht hat, wird sich die Gesellschaft nicht ausreichend ändern, um ein vernünftiges und akzeptierendes Miteinander zu gewährleisten!

(Papst-Zitate von Queer.de kopiert)

27.9.11 12:57


Bündnis "Der Papst kommt!"

Aus naheliegenden Gründen unterstütze ich das Bündnis "Der Papst kommt!", welches sich gegen die 'menschenfeindliche Geschlechter- und Sexualpolitik des Papstes' einsetzt.

Mit einer einfachen Online-Unterschrift könnt auch ihr die Resolution unterstützen.

http://derpapstkommt.lsvd.de/?page_id=480

 

Für näher Informationen ist hier der Resolutionstext:

Im September 2011 besucht Papst Benedikt XVI. Deutschland. Dabei spricht er auch vor dem Deutschen Bundestag in Berlin. Dagegen protestieren wir. Der Papst steht für eine menschenfeindliche Geschlechter- und Sexualpolitik. Sie grenzt Menschen aus und diskriminiert.

Wir wenden uns gegen den Papst als einen der Hauptverantwortlichen für die Unterdrückung von Lesben, Schwulen und Transgender auf der Welt. Auf internationaler Ebene kämpft der Vatikanstaat Seite an Seite selbst mit brutalen Diktaturen gegen die Menschenrechte von Lesben, Schwulen und Transgender. Die Entscheidungen demokratisch gewählter Parlamente zur rechtlichen Anerkennung gleichgeschlechtlicher Paare schmäht Joseph Ratzinger als "Legalisierung des Bösen" und ruft Katholiken zum Widerstand auf.


Wir kritisieren die Missachtung der Rechte von Frauen, die der Vatikan in seinem Kampf gegen Gleichberechtigung und Selbstbestimmung an den Tag legt. Gerade die sexuellen und reproduktiven Rechte von Frauen werden, z.B. durch das Verbot von Schwangerschaftsverhütung und -abbruch, deutlich negiert.


Wir verurteilen die Sexual- und Kondom-Politik des Papstes. Sie behindert in vielen Ländern massiv wirksame HIV-Prävention, stürzt Menschen in schwere Gewissenskonflikte, verdammt sie zu Krankheit und nimmt ihren Tod damit billigend in Kauf.


Wir protestieren gegen die demokratiefeindliche Politik von Papst Benedikt XVI., der die freiheitliche Gesellschaft eine "Diktatur des Relativismus" nennt. So hat er z.B. die Pius-Brüder wieder in die Kirche aufgenommen, obwohl sich in deren Reihen Holocaust-Leugner finden, sie die freiheitliche Demokratie ablehnen und die Strafbarkeit gleichgeschlechtlicher Beziehungen fordern.


Diese Kritik wird von vielen gläubigen Katholikinnen und Katholiken geteilt, die wir einladen, unseren Protest zu unterstützen.


Den Bestrebungen des Papstes, die eigenen Dogmen zur staatlichen Norm anderer Länder zu erheben, setzen wir unseren Widerstand entgegen.


Die menschenfeindliche Geschlechter- und Sexualpolitik von Papst Benedikt XVI. darf nicht unwidersprochen bleiben. Wir rufen alle Menschen zum friedlichen Protest in Berlin auf.

(Quelle: http://www.queer.de/detail.php?article_id=14368)

 

4.6.11 11:38


I am what i am... But who's this 'I'?!

Ich höre immer wieder, dass Menschen sich nicht irgendwelchen Gruppen zuordnen lassen wollen. Sie sagen, sie seien einfach, wer sie sind.

Auch ich habe das schon oft gesagt.

Doch das Problem ist, wer sind wir, wenn wir uns nicht definieren?

Ich bin ‚Ich‘, aber wer oder was ist dieses ‚Ich‘?

Die Wahrheit ist doch, dass jeder sich irgendwo in der Gesellschaft einordnet und somit zum Mitglied einer Gruppe wird. Und wenn man selbst sich weigert, diese Zuordnung vorzunehmen, dann machen das andere für einen.

Es ist ja nicht so, dass wir immer nur zu einer Gruppe gehören… Der Mensch ist vielschichtig und so sind es auch seine Gruppenzugehörigkeiten.

Auch können sich Selbstdefinitionen ändern und so tun es auch die Zuordnungen.

Ich bin (vieles davon nur auf Zeit):

 

Genderqueer

Biologisch weiblich

Visu

Depressiv

Student

Japanologe

Übergewichtig

Teil einer WG

Fangirlie

Fanfiction-Autor

Blogger

Lactoseintolerant

Allergiker

Vergeben an eine Frau

Rattenhalter

 

Ich könnte diese Liste noch ewig weiter führen…

Vieles darauf mag unwichtig erscheinen, aber es ist Teil meiner Identität und macht mich zu dem, der ich bin.

Ich denke, ihr versteht, was ich damit sagen will. Selbstdefinition hat nichts mit Schubladendenken zu tun, es ist nur das Annehmen von Tatsachen…

 

Ja, ich bin, was ich bin… und das ist vieles!

 

So tell me, what are you?!

1.4.11 03:20


Liebe den Tod! Töte die Liebe...?

Da mir im Moment für nen vernünftigen Eintrag Zeit und Geduld fehlen, ich hier aber mal wieder Leben reinbringen wollte, gibt's heut eine meiner Geschichten (wegen weiterer Gedichte ringe ich noch mit mir^^')

Der folgende 'Monolog am Grab der großen Liebe', wie ich ihn mal getauft hab, ist in einer Nacht entstanden (irgendwann 2009) und liegt mir doch relativ am Herzen...   Es gibt dazu auch eine Entstehungsgeschichte, aber die erzähl ich hier jetzt nicht... 

 

 

Sterben!

Das wolltest du immer. Das sagtest du mir schon sehr früh…

Anfangs nahm ich es nicht ernst, doch mit der Zeit wusste ich, dass es der tiefste Wunsch deines Herzens war, diese elende Welt mit einem Lächeln auf den Lippen zu verlassen.

 

Jetzt stehe ich hier auf dem Friedhof, eine einzelne blutrote Rose in meinen von Wind und Schnee eiskalten Händen. Ein wunderschöner Marmorengel steht auf deinem Grab, er würde dir gefallen. Er ist nicht so kitschig wie viele andere.

Stolz schaut er in die Ferne, so wie du es tatest, als du auf dem Dach standst. Wenn ich ihn anschaue, denke ich an Luzifer, den gefallenen Engel. So warst auch du, ein Engel mit schwarzen, blutbefleckten Flügeln… schön und einsam wie die Nacht.

 

Sie ließen mich nicht zu deiner Beerdigung, doch nun hier zu stehen, können sie mir nicht verbieten. Man erzählte mir, was der Pfarrer gesagt hat. Er hat dich nicht gekannt… niemand hat dich gekannt. Ich bin froh, dass ich nicht da war. Ich wäre vermutlich ausfallend geworden. Jetzt allein hier zu sein, an dem Ort, den du schon im Leben so liebtest, macht mich glücklich. Ich kann wieder mit dir allein sein, dir alles erzählen.

 

Meine langen schwarzen Haare wehen mir ins Gesicht. Es fehlt mir, wie du sie immer durch deine Finger hast fließen lassen. Und mir fehlt es, deine wunderschönen Haare zu berühren. Dich zu berühren. Deine Lippen zu spüren und deinem Atem zu lauschen…

Ich wusste ja, dass es irgendwann vorbei sein würde und doch trifft es mich nun, wo es so weit ist. Verzeih mir, dass ich um dich weine. Meine einzigen Tränen gehören dir allein, ich kann es nicht ändern.

 

Eine alte Dame kommt vorbei, ich kenne sie. Sie will vermutlich zum Grab ihres Mannes. Als sie mich sieht, schaut sie mich herablassend an und eilt dann, so schnell es ihr in ihrem Alter noch möglich ist, vorüber. Eigentlich sollte ich diese Blicke gewohnt sein und doch verletzt es mich heute. Sie wird es bestimmt im Dorf herumtratschen. Deine Eltern werden es bald wissen, dass ich hier war… Doch was soll’s noch, ändern können sie es nicht mehr.

 

Seit deinem Sprung gibt man mir die Schuld an allem. Ist das nicht amüsant?!

Sie machen es sich wieder einmal einfach, zeigen mit dem Finger auf mich, wenn ich vorüber gehe. Sie stecken die Köpfe zusammen oder beschimpfen mich wüst. Ich soll dich verführt haben.

Diese Menschen tun mir Leid. Sie wissen nicht, was es heißt zu lieben. Ich dagegen werde immer lieben. Bei dem Gedanken bahnt sich erneut eine Träne ihren Weg meine Wange hinunter. Sie wird nicht die Letzte sein.

 

Mein Kajal ist schon ganz verlaufen. Du sagtest immer, dass es dir gefällt, wenn ich so aussehe. Du mochtest das Leid, welches dieser Anblick widerspiegelte. Und gelitten habe ich viel… Doch werde ich auch in Zukunft leiden und dann wird niemand da sein, der sich an meinem Anblick auf diese Weise erfreut.

Freuen werden sie sich alle, wenn ich leide. Keine Frage. Nur wird es keine Freude sein, wie du sie empfunden hast. Es wird die tiefste Schadenfreude. Und sicher werden sie nur darauf warten, dass ich dir folge, doch den Gefallen tu ich ihnen nicht.

Du wirst noch auf mich warten müssen…

 

Ein tiefschwarzer Vogel setzt sich auf einen Flügel deines Engels. Er komplettiert das Bild. Lässt dein Grab perfekt aussehen, hier im zarten, weißen Schnee.

Wenn du es doch nur sehen könntest… So ein schönes Grab gibt es kein zweites Mal. Doch warte, es fehlt ein winziges Detail. Aus meiner Manteltasche ziehe ich deine Kette.

Ich mache einen Schritt nach vorn. Gebe dem Anhänger einen Kuss und lege die Kette dann dem Engel an. Je länger ich ihn ansehe, desto mehr Ähnlichkeit bekommt er mit dir… Der Wille zum frei sein, der sich in seinem Blick erkennen lässt. Das lange, wehende Haar. Die stolze Körperhaltung. Ob du dort, wo du jetzt bist, auch so wundervolle große Flügel trägst?! Ich hoffe für dich, dass sie schwarz sind, damit sie zu dir passen.

 

Den Platz vor dem Schulgebäude haben sie gesperrt. Man kann noch immer dein Blut auf dem Asphalt erkennen. Ein Meer aus Blumen und Kerzen ist um die Absperrung herum entstanden. Plötzlich vermissen dich alle. Selbst jene, die deine Existenz am liebsten ignoriert hätten, als du noch bei uns warst. Ich bin umgeben von Heuchlern, doch das wusste ich ja schon immer. Es finden sich dort auch Zettel. Auf vielen steht ‚Warum?’. Wenn sie dich gekannt hätten, wüssten sie die Antwort. Ich kenne sie, doch niemand fragt mich. Hält man doch vielerorts mich selbst für den Grund.

 

Deinen Brief trage ich immer bei mir. Niemals wird ihn ein anderer zu Gesicht bekommen. Ich danke dir für deine Worte. Du bist auch die Liebe meines Lebens. Egal wie die Gesellschaft uns nannte, ich habe dich nie verleugnet und werde es auch niemals tun.

Aber was soll diese Frage?! Wie könnte ich dir böse sein. Ich wusste doch von Anfang an, worauf ich mich einlasse. Ich wusste, dass du gehen würdest. Und ich weiß, dass du damit glücklich bist. Dieses Wissen macht auch mich glücklich. Du bist jetzt besser dran.

 

Ich muss nun Pläne schmieden. Sag mir doch, wie ich uns in den Köpfen der Menschen halten kann! Ich will nicht, dass man uns als Paar vergisst. Diese Genugtuung gönne ich ihnen nicht. Man versucht schon jetzt in deiner Familie, uns tot zu schweigen.

Doch immer soll man sich an uns erinnern! Zumindest einen Teil deines wahren Ichs sollen die Menschen hier im Kopf behalten, wenn sie dich schon nicht völlig akzeptieren konnten.

 

Mittlerweile starre ich abwesend auf die Rose, die ich immer noch in Händen halte. Ich sehe dabei meinen abblätternden schwarzen Nagellack. Deinen hat man dir wohl nicht gelassen. Ich seufze schwer. Nicht einmal zu deiner Beerdigung konnten deine Eltern dir deinen Style lassen. Dabei musst du doch dort, wo du nun bist, gut aussehen.

 

Ein kurzes Lächeln huscht über meine Lippen, als ich mir vorstelle, wie du in der Hölle auf Männerfang gehst. Ob dir da unten wohl Luzifer begegnet? Ich hoffe für dich, dass er so hübsch ist, wie wir ihn uns immer vorstellten.

Ob du wohl wirklich in der Hölle bist? Hinter dem Rücken deiner Familie behauptet es hier jeder. Ihre Beschreibung dieses Ortes klingt für mich wie das Paradies. Dort wirst du sicher Gleichgesinnte treffen.

 

Ich muss mich nun verabschieden mein Liebster. Ich will weg sein, bevor deine Familie mich von hier verscheuchen kann.

Ich lege die Rose nun endlich auf den Sockel des Marmorengels. Ich gehe ein Stück rückwärts und schaue ihm noch einmal ins Gesicht. Er schaut wirklich so wie du.

Dann wische ich mir die letzte Träne aus dem Gesicht. Drehe mich um und verlasse diesen Ort. Ich werde nicht wieder kommen, doch wir sehen uns, wenn ich bereit bin zu sterben.

 

Am Ausgang des Friedhofs ruft mir ein Junge ‚Schwuchtel!’ hinterher. Ich beachte ihn nicht. Stecke meine vor Kälte zitternden Finger in meine Manteltaschen. In der linken Tasche kann ich deinen Brief fühlen. Daraufhin hebe ich den Blick vom Bürgersteig und schaue stolz in eine ungewisse Zukunft. Bis wir uns wieder sehen!

29.3.11 02:56


Ausverkauf^^

Heute gibt's mal kein tiefschürfendes Thema, sondern eine lange Liste an Dingen, die ich gern verkaufen würde...

Wenn ihr Interesse an etwas habt, schreibt es in nen Kommentar oder schreibt mich auf irgendeinem Weg an, auf dem ihr mich erreichen könnt (StudiVZ, Animexx, Handy etc.)

Die Preise sind natürlich alle verhandelbar^^

 

  Manga (2€ pro Stück):

·        Martin & John  1 (Hee Jung Park)

·        Fesseln des Verrats 1 (Hotaru Odagiri)

·        Silver Diamond 1 (Shiho Sugiura)

·        Ja-dou 1 (Mamiya Oki)

·        Yonen Buzz 1 (Christina Plaka)

·        Dream Kiss 1 (Kazumi Ohya)

·        Check 1-3 (Lee So-Young)

 

  Chibis (0,50€ pro Stück):

·        White Pearl (Nadine Büttner)

·        Im Namen des Sohnes (Zofia Garden)

 

  Light Novels (3€ pro Stück):

·        Gefesselt in Liebe 1 (mit Zeichnungen von Hinako Takanaga)

·        Rosen unter Marias Obhut 1

·        Don’t worry Mama (auf Englisch)

 

  Buch [2€]:

·        Das Buch vom Tee (Kakuzô Okakura)

 

  DVDs (5€ pro Stück) :

·        Card Captor Sakura – The Movie

·        My Sexual Haressment 1+3

·        Canaan Vol.1

 

  CDs (4€ pro Stück):

·        RTL II Anime Hits 3+4

 

·              Sammelkarten:

·        112 Yugi-oh (10€ für alle zusammen)

·        7 Dragon Ball (1,50€ für alle)

·        13 Naruto (2€ für alle)

 

   Figuren:

·        7 Hello Kitty Figürchen (3€ für alle)

·        1 Naruto + 1 Sasuke [“Actionfiguren”] (8€ für beide zusammen)

·        1 Pikachu (war mit Süßigkeiten gefüllt) + 7 Pokemon (auf Stifte steckbar)  (3€ für alles)

·        7 kleine Pokemon Figürchen (unterschiedliche Größen) (3€ für  alle)

·        1 Yugi-oh Figürchen (aus Gachapon) [0,50€]

·        1 Biyomon-Schlüsselanhänger (hat mal geleuchtet) [0,50€]

 

  Handyanhänger:

·        1 Yuna [1€]

·        1 Schlurpleck [0,50€]

·        1 Kakashi (Bild) [1€]

·        7 Hello Kitty (4€ für alle)

·        3 My Melody Danglers (1,50€ für alle)

  

   Wall Scroll/Banner:

·        1 Squall (FF VIII) [8€]

 

20.2.11 22:39


It get's better... Not!

Am 31.12.1993 wird der transsexuelle Brandon Teena vergewaltigt und ermordet, als herauskommt, dass er als Frau geboren wurde.

Am 12.10.1998 stirbt der Student Matthew Shepard, nachdem er einige Tage zuvor von zwei Gleichaltrigen verprügelt, ausgeraubt und an einen Zaun gebunden wurde.

Vier Tage später bei seiner Beerdigung brüllen der Baptistenpfarrer Fred Phelps und sein Gefolge Hasstiraden gegen Homosexuelle. Sie tragen Schilder mit der Aufschrift „Matt burns in Hell!“

Dieser Fall sorgt für verschärfte Gesetze gegen hate crimes und ein größeres Interesse der Öffentlichkeit an diesem Thema.

Es hat sich seidem viel geändert im land of the free

So wurde erst kürzlich Don’t ask don’t tell abgeschafft.               

Und Obama unterschrieb das so genannte Matthew-Shepard-Gesetz.

Aber dennoch erhängte sich am 09.09.2010 ein 15-Jähriger nach massiven Mobbing-Attacken.

Am 19.09.2010 versuchte sich aus den gleichen Gründen ein 13-Jähriger zu erhängen und starb kurz darauf im Krankenhaus an den Folgen dieses Versuchs.

Am 22.09.2010 stürzte sich der 18-jährige Student Tyler C. in den Tod, nachdem sein Zimmernachbar ihn beim Sex mit einem Mann gefilmt und dieses Video ins Internet gestellt hatte.

Und auch Fred Phelps ist weiter aktiv. So hat er den neusten Plan, in allen öffentlichen Parks in den USA Denkmäler aufstellen zu lassen, die zeigen, wie Matthew Shepard in der Hölle verrottet.

Phelps nennt das Glaubensfreiheit und freie Meinungsäußerung…

Die hate crimes mögen weniger geworden sein, doch das Mobbing ist heute öffentlicher und zahlreicher. Es wird nicht mehr gemordet, es wird in den Selbstmord getrieben.

Und was tut man im home of the brave dagegen?

Man ruft die „It get’s better“-Kampagne ins Leben. Eine Reihe von aufmunternden Video-Botschaften (u.a. von Präsident Obama), die alle eines gemeinsam haben: Sie helfen niemandem, der grade gemobbt wird!

Es wird lediglich aufgerufen, durch zu halten, weil es eines Tages besser wird. Es wird den Jugendlichen vermittelt, dass es ganz normal und schon okay sei, wenn ihre Kameraden über sie herziehen und ihre Seelen zerstören, irgendwann kämen schon bessere Zeiten…

Danke, liebes „It get’s better“-Team!

Genau das brauchen wir…

9.2.11 17:59


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung